Tauchplätze 

Dank unserem Boot können wir eine Vielzahl an Tauchplätzen auf dem Zürichsee anfahren. Neben unserem Hausriff, der "Schoggiwand", findest du hier Informationen zu verschiedenen Tauchplätzen am Zürichsee.

Viele Tauchgänge machen wir an der Schoggiwand, wo wir entweder links oder rechts tauchen. Mit der ARGO werden wir auch manchmal ans Ende der Wand gefahren und tauchen zurück in den Club. Steilwandtauchen ohne Ende. Oder wir besuchen den unteren Albatros, ein Ruderbootwrack auf knapp 40m. 2 alte Ansaugstutzen der Linth und Sprüngli können bestaunt werden. Langweilig wird es hier nie.

Gleich gegenüber in Küsnacht befindet sich unser Tauchplatz "Efeuhüsli". Früher mit wildem Wein bewachsen (kein Efeu), heute ohne Bewuchs ein kleines weisses Haus direkt am See. Mit einem Steg, wo wir uns ausrüsten können und in den See steigen. 2 Wände mit Überhang in einer Tiefe von 25-40m. Im untiefen Bereich viele Pflanzen und Fische.

Nur mit dem Boot zu erreichen.

 

Weiter seeabwäts befindet sich der Tauchplatz "Terlinden", benannt nach der Wäscherei Terlinden.

Dieser Platz ist auch mit dem Auto zu erreichen. Ziemlich steil abfallendes Gelände und eine sehr schöne Wand. Am Ende der Wand seeabwärs auf 40m stehen die Zwerge und das Schneewitchen unter einem Felsüberhang. Es ist dies eine Gedenkstätte für ein ertrunkenes Kind.

 

Weiter seeaufwärts in Küsnacht, am Efeuhüsli vorbei, befindet sich der Tauchplatz "Ermitage", ernannt nach dem gleichnamigen Restaurant, welches heute aber weg ist. Dort kann man in der Kusenbadi den abgerutschten Sprungturm in 15m betauchen. Weiter unten eine Wand mit Baumstämmen und einer alten Boje der Badanstalt.

 

Dann fahren wir mit der ARGO nach Erlenbach in die "Zollerbucht" beim Friedhof. Ein Tauchplatz für erfahrene Taucher. Die Steilwand fängt auf 30m an und geht überhängend und steil bis in unendliche Tiefen. Luft und Deko beachten. Im Flachwasser viele Pflanzen und Fische. Vom Land aus schwierig zu erreichen.

 

Noch weiter seeaufwärts ist der "Kleine Parkplatz". Eine Wand nicht so tief aber lang. Ein Skelett wartet in der Tiefe und möchte verhindern das der Taucher die Schatzkiste findet.

Kann mit dem Auto erreicht werden, hat aber wenig Parkplätze.

 

Einer der ganz schönen Tauchplätze ist die "Hintere Au". Anstatt einem längeren Fussmarsch in voller Ausrüstung schippern wir mit der ARGO dorthin. Bequemes umziehen, einen Schritt vorwärts und schon landen wir im Wasser. Die Wand beginnt schon ab 3m und geht tief runter. Es gibt eine "Höhle", die aber nicht sehr viel Platz bietet. Nicht ganz ungefährlich. Ein Berg ist auch vorhanden und wenn man dort oben angekommen ist, hat es rundherum nur grünes Wasser. Die rettende Wand erreicht der tollkühne Taucher nur mit Hilfe eines richtig eingestellten Kompasses. Es ist schön dort, aber anspruchsvoll wegen der zerklüfteten Wand. Und tief! Also, Luft und Dekozeiten beobachten.

 

Auf der Rückfahrt könnte man noch das "Pumpwerk" in Rüschlikon betauchen. Langsam abfallender Seegrund entlang einer Röhre, einige Bäume und ein Schiffswrack. Zurück im Flachen beim Pumpwerk viele Sonnenbarsche. Dies aber nur im Sommer. Schöner Pflanzenbewuchs. Ist mit dem Auto erreichbar.

 

Dies sind so die von uns öfters betauchten Plätze. Es gibt noch viele mehr, aber die sind im Internet leicht zu finden.